Fandom

Lostpedia

4.13 Die Rückkehr, Teil 2

Weitergeleitet von 4x13

3.749Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
Staffel 4
(Rück-/Vorausblenden in Klammern)


Die Rückkehr, Teil 2
4x13Kate Sawyer.png
StaffelEpisode
413
OriginaltitelThere's No Place Like Home, Part 2
Erstausstrahlung (US)29. Mai 2008
Erstausstrahlung (DE)07. September 2008 - Fox
06. April 2009 - ProSieben
Erstausstrahlung (AT)19. Februar 2009
Erstausstrahlung (CH)05. April 2009
ZentriertOceanic 6:
Jack Shephard
Hurley Reyes
Vergangene Tage100
DrehbuchCarlton Cuse
Damon Lindelof
RegieJack Bender
——
Transkription
——
Audiokommentar
——
Bilder
——

Anmerkungen:
Bei dieser Episode wurde in Deutschland die Szenenreihenfolge vertauscht.


Die Rückkehr, Teil 2“ ist die 13. Episode der 4. Staffel und die insgesamt 85. Episode von Lost. Diese Folge sowie „Die Rückkehr, Teil 3“ bildeten erstmals am 29. Mai 2008 das Finale der 4. Staffel und wurden als Doppelfolge ausgestrahlt.

InhaltBearbeiten

Auf der InselBearbeiten

Bei der OrchideeBearbeiten

4x13Alpert.jpg

Richard Alpert taucht in letzter Sekunde auf.

Jack und Sawyer holen Hurley bei der Orchidee ein. John überlegt sich, wie er in die Station gelangen kann. Jack und John haben eine Diskussion „unter Anführern“. John sagt Jack, dass er, wenn er wieder nach Hause kommen würde, niemandem etwas über die Insel und die Umstände dort erzählen dürfe. Außerdem versucht er, Jack davon zu überzeugen, auf der Insel zu bleiben und sich seinem Schicksal zu stellen. Schließlich sei die Insel ein Ort, an dem Wunder geschehen. Jack sagt, so etwas wie Wunder gäbe es nicht und entscheidet sich, die Insel mit Hurley und Sawyer im Hubschrauber zu verlassen. Damit missachten sie Johns Warnung, dass Keamy auf sie warten würde.

Ben wird von Keamy zum Helikopter gebracht. Im Hubschrauber liegt der gefesselte Frank. Plötzlich kommt Kate aus dem Dschungel gerannt. Sie erklärt, dass sie vor den Anderen wegrennt. Keamy schickt einige seiner Männer in den Dschungel, um nachzusehen. Diese werden von den Anderen überrascht und getötet. Sayid kämpft derweil mit Keamy. Auf einmal erscheint Richard Alpert und schießt Keamy in den Rücken, der daraufhin zu Boden fällt. Kate befreit in der Zwischenzeit den gefesselten Ben. Sie geht zusammen mit Sayid zurück zum Hubschrauber, während Ben sich auf den Weg zur Orchidee macht.

Am StrandBearbeiten

Daniel erreicht mit dem Schlauchboot den Strand. Er erzählt Juliet vom Frachter. Dan holt sich etwas Wasser, während Juliet die nächste Gruppe zusammenstellt. Sie dankt Dan, dass er den Menschen hilft.

Währenddessen bedient sich Miles an den Essensvorräten und wird dabei von Rose beobachtet. Charlotte packt ihre Tasche. Daniel erscheint und sagt, dass er sich in 10 Minuten wieder auf zum Frachter machen wird. Miles erklärt unterdessen, dass er auf der Insel bleiben möchte. Dan geht daraufhin verwundert zum Schlauchboot.
4x13Peanuts.jpg

Rose belehrt Miles wegen seiner Manieren.

Miles ist überrascht, dass Charlotte die Insel verlassen will, nachdem sie so lange versucht habe, „dorthin zurück zu gelangen“. Charlotte fragt, was er damit meint, doch Miles weicht ihr aus.

Charlottebye.jpg

Charlotte will die Insel doch nicht verlassen.

Wenig später spricht Charlotte mit Daniel und erklärt ihm, dass auch sie „erstmal“ auf der Insel bleiben möchte. Dan bemerkt, dass „erstmal“ auf dieser Insel „für immer“ bedeuten könnte. Charlotte erwidert daraufhin: „Würde es Sinn machen, wenn ich dir erzählen würde, dass ich immer noch nach dem Ort suche, an dem ich geboren wurde?“ Beide trennen sich liebevoll. Daniel geht zurück zum Schlauchboot, das mittlerweile besetzt ist. Juliet erzählt Dan, dass sie die Insel nicht verlassen wird, bis jeder auf der Insel gerettet wurde und sich sicher auf dem Frachter befindet. Sie sagt außerdem, dass sie immer noch da sein werde, wenn er zurück kommt. Daniel macht einen besorgten Eindruck. Er setzt sich ins Schlauchboot zu den anderen Überlebenden und macht sich auf den Weg zur Kahana.


In der OrchideeBearbeiten

4x13Orchidee.jpg

Locke und Ben in der Orchidee.

Ben findet Locke und Jack. Locke hat Jack nicht erklärt, dass sie vorhaben, die Insel zu verschieben. Sie betreten den Aufzug zur Orchidee und lassen Jack alleine stehen.

Locke und Ben verlassen den Aufzug und befinden sich in der Orchideen-Station. Locke betrachtet die vielen Gegenstände, die sich in der Station befinden. Er sieht zu Ben und fragt, ob das die „Zauberkiste“ sei. Ben sieht John verblüfft an und antwortet „Nein“.

4x13Dr.Edgar Halliwax.jpg

Dr. Edgar Halliwax neben dem Tresor.

Ben führt Locke dann zu einem Fernseher, um ihm den Orchideen-Orientierungsfilm zu zeigen. Im Video ist Dr. Edgar Halliwax zu sehen. Er erklärt, dass niemals metallische oder generell anorganische Objekte in den Tresor gebracht werden dürfen. Währenddessen ist Ben fleißig dabei, so viele Objekte aus Metall wie nur möglich in dem Tresor zu verstauen. Halliwax setzt unterdessen ein Kaninchen mit einer aufgesprühten 15 in die Kabine und erklärt, dass das Tier nun 100 Millisekunden voraus in den vierdimensionalen Raum geschickt werden würde. Plötzlich setzt sich der Aufzug wieder in Bewegung und fährt nach oben. John kommentiert das nur mit: „Erwartest du jemanden?“, worauf Ben ihm entgegnet, dass er gern seine Waffe wiederhaben möchte.

4x13KeamyOrchidee.jpg

Keamy lebt noch.

Der Fahrstuhl öffnet sich. Keamy - ist noch am Leben. Keamy holt ein Messer heraus und geht durch die Orchidee. Er beginnt Ben, welcher sich vor ihm versteckt, zu erklären, dass, wenn Ben ihn töten wird, ein Signal zum Frachter gesendet und dadurch das Schiff zerstört und viele unschuldige Menschen getötet werden. Er beginnt sich über Alexs Tod lustig zu machen, als plötzlich Locke erscheint. Locke erklärt, dass er keinen Konflikt mit ihm habe und dass Keamy jene unschuldigen Menschen auf dem Frachter am Leben lassen soll. Ben, der bemerkt, dass Keamy abgelenkt ist, kommt aus seinem Versteck heraus und schlägt Keamy mit seinem Teleskopschlagstock nieder. Im Gerangel kann Ben Keamy das Messer entwenden. Als Keamy am Boden liegt, sticht Ben mehrere Male mit dessen Messer auf Keamy ein. Locke zieht Ben weg und versucht die Blutungen zu stoppen. Locke wirft Ben vor, dass er gerade jeden auf dem Frachter getötet hat. Dieser antwortet jedoch nur kühl: „Und?“


Auf dem FrachterBearbeiten

4x13DesmondjinMichael.png

Desmond Jin und Michael versuchen, die Bombe zu enschärfen.

Desmond, Jin und Michael entdecken das C4 auf dem Frachter. Michael findet einen Kanister mit flüssigem Stickstoff und beginnt damit, die Batterie zu kühlen, die mit dem Sprengstoff verbunden ist. Damit will er Zeit gewinnen, während Jin und Desmond den Raum mit dem C4 verlassen. Als Keamy auf der Insel stirbt, erreicht das Signal von Keamys Gerät zwar die Kahana, aber dank Michael kommt es zu keiner Explosion.


Im HelikopterBearbeiten

4x13Helicoleaves.jpg

Der Helikopter verlässt die Insel.

Frank, Jack, Kate, Sawyer, Sayid und Hurley steigen in den Helikopter und machen sich auf den Weg zum Frachter. Auf dem Weg bemerkt Frank, dass der Helikopter Treibstoff zu verlieren scheint. Die Insassen sehen außen am Hubschrauber ein Einschussloch, aus dem der Treibstoff austritt. Frank gibt ihnen die Anweisung, alles ins Meer zu werfen, was nicht fest im Helikopter verschraubt ist. Doch das reicht nicht, um den Frachter zu erreichen.
4x13Sawyerjump.jpg

Sawyer springt vom Helikopter.

Frank sagt, er hätte jetzt gerne ein par hundert Pfund weniger in seinem Hubschrauber. Hurley macht daraufhin ein betretenes Gesicht. Plötzlich flüstert Sawyer Kate etwas ins Ohr. Zu verstehen ist: „Ich habe eine Tochter in Alberquerque. Du musst sie finden! Sag ihr, es tut mir leid!“.[1] Dann küsst er sie und springt ins Wasser. Er ermöglicht damit den restlichen Passagieren, es bis zum Frachter zu schaffen.

VorausblendeBearbeiten

HurleyBearbeiten

Walthurley.jpg

Der älter gewordene Walt besucht Hurley in Santa Rosa.

Walt besucht gemeinsam mit seiner Großmutter Hurley in Santa Rosa. Michaels Mutter fragte Hurley zuvor, ob er gefährlich sei und verfolgt das Gespräch nun aus dem Hintergrund. Walt sagt Hurley, er habe erwartet, dass ihn jemand der Oceanic 6 besuchen würde, nachdem sie gerettet wurden. es sei aber nie einer gekommen. Nachdem Hurley sich dafür entschuldigt, sagt Walt ihm, dass ihn doch einer der Überlebenden besucht habe: Jeremy Bentham. Er will nun wissen, warum Bentham und die Oceanc 6 alle lügen würden. Hurley sagt ihm, dass sie nur so all jene beschützen können, die noch auf der Insel sind.

JackBearbeiten

4x13KateJackFlash.png

Kate konfrontiert Jack.

Die Szene knüpft exakt an die finale Szene aus „Hinter dem Spiegel, Teil 2“ an, und zwar an der Stelle, an der Jack hinter Kates Auto hinterher ruft: „Wir müssen zurück!“ Kate setzt mit dem Auto zurück, steigt aus und konfrontiert Jack. Sie macht ihm Vorwürfe, dass er zurück zur Insel will, dass er sie zwei Tage lang, zugedröhnt von Tabletten, angerufen habe und dass er ihr die Todesanzeige von Jeremy Bentham gezeigt hat. Sie erklärt ihm, dass Jeremy Bentham sich mit ihr getroffen hat und sie sofort wusste, er sei verrückt, und sie nicht verstehen kann, wieso Jack ihm vertraut. Jack erwidert, er habe Bentham zugehört, da er ihm gesagt habe, es sei der einzige Weg, Kate und Aaron zu retten. Kate gibt ihm eine Ohrfeige, da er sie und Aaron verlassen hat. Jack versucht, sich dafür zu entschuldigen, aber Kate unterbricht ihn. Sie erzählt, dass sie die letzten drei Jahre damit verbracht hat, die schrecklichen Dinge zu vergessen, die an dem Tag geschehen sind, als sie die Insel verlassen haben. Sie fragt ihn, wie er es also wagen könne, sie aufzufordern, zur Insel zurückzukehren. Daraufhin steigt sie zurück in ihr Auto und fährt davon.


WissenswertesBearbeiten

AllgemeinesBearbeiten

  • Hurley wird gezeigt, wie er eine „Fruchtrolle“ aufmacht. Anstelle des Namens der Süßigkeit stehen die Worte „Molly Fischer".
  • Vincent ist kurz im Hintergrund zu sehen, als Daniel das erste Mal mit dem Schlauchboot zurückkehrt. Das ist seine erste Erscheinung seit „Konturen der Zukunft“.
  • Das undeutliche Flüstern Sawyers in Kates Ohr im Helikopter scheint dieser Satz zu sein: „Ich habe eine Tochter in Albuquerque, du musst sie finden. Sag ihr dass es mir leid tut.“ (org. „I have a daughter in Albuquerque, you need to find her. Tell her i'm sorry.“) Dieses Video verdeutlicht den Dialog. Die Untertitel sagen zwar „Alabama“, aber da Sawyers Tochter, Clementine, in Albuquerque blieb, ist mit Sicherheit anzunehmen, dass er eigentlich Albuquerque gemeint hat.


ProduktionBearbeiten


Bloopers und DrehbuchfehlerBearbeiten

  • Jacks Bart ist erkennbar kürzer, als er in „Hinter dem Spiegel, Teil 1“ war.
  • Desmond erklärt, dass das Abtrennen der Verbindung vom Sprengstoff zur Batterie automatisch die Ausfallsicherung auslösen würde. Doch auch wenn die Ausfallsicherung intakt ist, würde das Einfrieren der Batterie (was die elektrische Verbindung unterbrechen würde) ebenfalls die Explosion auslösen.
  • Es wird gezeigt, wie Richard Alpert die Pistole absenkt, nachdem er Keamy in den Rücken geschossen hat. Nach einer schnellen Kurzeinstellung von Sayid sieht man ihn wieder die Pistole senken.
  • Als der Helikopter zum ersten Mal von der Insel abhebt, kann man das rechte Bein des Stuntpiloten sehen, der nicht wie Frank während der gesamten Episode eine Hose, sondern Shorts trägt.
  • Als der Helikopter abhebt, erkennt man einen klaren Einschuss an der Unterseite, aus dem aber kein Treibstoff austritt. Als sie aber über dem Wasser sind, fängt es an durchzusickern.
  • Jack meint, Lapidus könne den Hubschrauber nicht zurück auf die Insel bringen, da er sonst nutzlos sei, da es dort kein Benzin gäbe. Man hätte aber mit dem Schlauchboot ganz einfach Benzinkanister zur Insel bringen können.
    • Das müssten dann aber schon eine Menge Kanister sein und wer sagt denn, dass der Frachter (so viele) Kanister an Bord hat(?)
  • Es erscheint sehr unwahrscheinlich, dass der Sender an Keamys Arm auch sehr weit unter der Erde an das weit entfernte Schiff senden kann.
  • Auf dem Flug zum Frachter will Lapidus umkehren, weil der Frachter noch immer nicht in Sicht ist, obwohl sie bereits über dem Meer sind. Nachdem Sawer abspringt, sieht man in der nächsten Szene, dass der Frachter sogar vom Strand aus zu sehen ist.

Wiederkehrende ThemenBearbeiten

HandlungsanalyseBearbeiten


Kulturelle ReferenzenBearbeiten

  • Die geheimnisvolle Insel: Die Passagiere des Helikopters müssen Gewicht loswerden, um in der Luft zu bleiben. Auch die Siedler im ersten Kapitel von „The Mysterious Island“ werfen zuerst alles Unwichtige über Bord, aber können ihr Flugzeug trotzdem nicht genügend erleichtern, bis einer der Passagiere das Flugzeug verlässt. (Bei LOST springt Sawyer freiwillig, im Buch geschieht dies „versehentlich“.) So ist es möglich, in einer relativ sicheren Umgebung zu landen. (Bücher)
  • Die geheimnisvolle Insel: Einsatz eines elektrisch geladenen Geschosses. In „The Mysterious Island“ tötet Captain Nemo so unerwünschte und feindliche Angreifer. (Bücher)
  • Jeremy Bentham (15. Februar 1748 – 6. Juni 1832) war ein englischer Jurist und Philosoph und wurde aufgrund seiner Sozialethik als rechtlicher und sozialer Reformer bekannt. Bentham machte Hutchesons Prinzip des „größten Glücks der größten Zahl“ zur Grundlage eines Systems des Utilitarismus. Bentham war einer der sehr wenigen Männer seiner Zeit, die sich öffentlich für Frauenrechte einsetzten und die frühe Frauenbewegung unterstützten, indem er beispielsweise der erste war, der das Wahlrecht für Frauen forderte. Des Weiteren war er einer der ersten Befürworter von Tierrechten. Er war außerdem für die Trennung von Kirche und Staat, freie Meinungsäußerung, das Ende der Sklaverei, die Abschaffung von körperlichen Strafen (auch der von Kindern), das Scheidungsrecht, freien Handel und die Entkriminalisierung der Homosexualität.
  • Butch Cassidy and the Sundance Kid: Sawyer nennt Jack „Sundance“. (Verweise auf Film und Fernsehen), (Spitznamen)
  • Kenny Rogers: Sawyer nennt Frank Lapidus „Kenny Rogers“. (Musik), (Spitznamen)
  • Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty: Michael benutzt flüssigen Stickstoff, um die Batterie der C4-Sprengladung zu kühlen. Dies erinnert an eine Sequenz des Video-Games, in dem der Protagonist auf Zeit eine größere Zahl von C4-Bomben auf einer Hochsee-Ölraffinerie einfrieren muss.

Literarische MethodenBearbeiten

  • Kate versucht Ben von seinen Handfesseln zu befreien. (Ironie)
  • Locke sagt Jack, wenn er nicht an Wunder glaube, müsse er „warten und sehen was ich mit der Insel tue“. (Andeutung)
  • Keamy wurde mit seinem eigenen Messer getötet. (Ironie)

QuerverweiseBearbeiten


Offene FragenBearbeiten

Offene Fragen
  1. Die Fragen hier bitte nicht beantworten.
  2. Fragen bleiben auch nach späterer Beantwortung unverändert stehen
  3. Fragen neutral halten, keine Antwort vorschlagen. Siehe dafür Theorie-Seite.

Auf der InselBearbeiten

  • Warum entscheidet sich Miles, die Insel nicht zu verlassen?
  • Welche Erfahrungen hat Charlotte mit der Insel?
    • Woher weiß Miles davon?
  • Wen soll Kate für Sawyer finden und sich für ihn entschuldigen?
  • Warum will Locke, dass Jack auf der Insel bleibt?
  • Warum muss die Insel immer noch verschoben werden, obwohl Keamys Team bereits tot ist?
  • Wie genau funktioniert das Zeitreisen in der Orchidee?




Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki