Wikia

Lostpedia

Elektromagnetismus

Kommentare0
3.752Seiten in
diesem Wiki

Cal   

Dieser Artikel muss aktualisiert werden
Folgende Informationen fehlen: Staffel 3 - 6

Page edit-128   

Dieser Artikel muss überarbeitet werden

Aufgabe: Episodenverweise

Island magnetism comparison

Übersetzter Magnetfeldstärken vergleich.

AllgemeinesBearbeiten

Elektromagnetismus ist einer der Bereiche, an den die DHARMA Initiative forscht (wie im Schwan Orientierungsfilm gesagt). Elektromagnetismus ist das Resultat aus elektrischen und magnetischen Feldern. Viele der Vorfälle auf der Insel sind offenbar durch diese elektromagnetischen Phänomene, besonders jene, die in der Schwan-Station vorzufinden sind, hervorgerufen worden.

Elektromagnetische Felder sind unsichtbar, geruch- wie geschmacklos und könne nicht ohne Hilfe von Instrumenten nachgewiesen werden. Deshalb ist es schwer, Geschehnisse auf der Insel dem Elektromagnetismus eindeutig zu zuordnen. Dennoch können nur einige Phänomene dem verschrieben werden, für andere fällt es schwer, eine wissenschaftliche Begründung zu finden.

Elektromagnetismus auf der InselBearbeiten

Die Insel weist eine große Anzahl von elektromagnetischen Effekten und Phänomenen auf. Der exakte Grund für die Anomalien im elektromagnetischen Erdfeld, wie sie auf der Insel vorkommen, so wie das Wesen dieser Anomalien, ist weitgehend unbekannt, doch meint Kelvin Inman in „Zusammen leben − Alleine sterben, Teil 1“, dass diese von der Insel ausgehen und ein einzigartiges ’’geologisches Phänomen’’ darstellen. Die DHARMA Initiative wollte diese Effekte erforschen und nutzen. Darum wurde die Schwan-Station gebaut.

Abweichung vom magnetischen Nordpol Bearbeiten

Compass2

Sayid erklärt, dass sein Kompass nicht mehr nach Norden zeigt.

In der Nähe der Schwan-Station bemerkt Sayid, dass sein Kompass nicht in die Richtung des magnetischen Nordpols zeigt in „Gefühl und Verstand“. Desmonds Navigationsprobleme auf hoher See (von „Orientierung“ bis „Drei Minuten“), so wie die Kursabweichung des Oceanic Flug 815 (in „Zusammen leben − Alleine sterben, Teil 1“) können durch die lokalen magnetischen Felder hervorgerufen worden sein. Des Weiteren sagt Ben zu Michael, dass er sich an einen Kurs von 325° halten sollte, um sicher gefunden zu werden. Wahrscheinlich ist das der einzige Kurs, der nicht wieder zurück auf die Insel führt.

In der Geologie sind es meist Magnetite, die für eine solche Abweichung verantwortlich sind. Allerdings sind diese auf speziellen Karten für die See und Luftfahrt verzeichnet und betragen meist nicht mehr als ein paar Grad.


Art1c

Der Absturz von Oceanic Flug 815 in „Die zwei Städte

Der Absturz von Oceanic Flug 815 Bearbeiten

In Lost: The Answers bestätigten die Produzenten dass der Vorfall in der Schwan-Station vom 22. September 2004, als Desmond die Taste zu spät betätigte, für den Absturz des Flugzeuges verantwortlich ist. Dafür könnten zwei Ursachen in Frage kommen. Zu einem könnten die magnetischen Kräfte, das Fly-by-Wire system des Flugzeugs gestört haben und somit die Aerodynamik des Flugzeugs stören, und zum anderen könnte das elektromagnetische Feld so stark gewesen sein, dass es das Flugzeug auseinander gerissen hat.

Entscheidend für die Bestimmung der Stärke des Feldes, ist der Abstand des Flugzeuges zur Quelle. Jack meinte in „Gestrandet, Teil 1“, dass sich das Flugzeug in einer Höhe von 40.000ft AGL (12.000m, was eine normale Reiseflughöhe ist) befinde, als die ersten Merkmale des Absturzes auftraten. Jedoch ist nicht anzunehmen dass sich der Unfall in dieser Höhe abgespielt hat. Nachdem das Heck vom Flugzeug abgebrochen ist, kann man den Horizont und Wolken von oben sehen. Dies deutet auf eine ungefähre Flughöhe von 10.000ft (3.000m) hin. In „Die zwei Städte“ ist zu sehen, dass sich das Flugzeug schon unterhalb der Wolkenschicht befand, als es auseinander brach. Man kann eine daraus eine ungefähre Flughöhe von 5000ft (1500m) abschätzen. Weil diese zwei Werte jedoch extrem voneinander abweichenden, wird im folgenden Teil mit beiden gerechnet.

Struktur Bearbeiten

Neuere Flugzeuge werden zum größten Teil aus nicht magnetischen Materialien, wie Aluminium und Titan, hergestellt. Dennoch gibt es viele Teile, die aus Stahl (Nickel und Eisen) bestehen. Insgesamt sind etwa 11% einer Boeing 777 ferromagnetisch. In einer Flughöhe von 3.000m oder sogar nur 1500m wäre die benötigte Feldstärke enorm. Sie würde das Erdmagnetfeld (0,00001T) um das millionenfache übertreffen und um die 100.000T betragen. Solch unvorstellbare magnetische Kräfte sind bisher auf der Erde unbekannt.

Aerodynamisch Bearbeiten

Flugzeuge enthalten viele Instrumente, die auf das konstante Erdmagnetfeld angewiesen sind, und noch mehr, welche von elektromagnetischen Feldern negativ beeinflusst werden. Wenn dies der Fall ist und solche Instrumente oder Steuersysteme (wie Gyroskop, künstlicher Horizont, Fly-by-Wire…) ausgefallen sind, dann war das Flugzeug nicht mehr steuerbar und könnte ins Trudeln geraten sein, und durch die dabei auftretenden Kräfte zerbrochen sein (In „Die zwei Städte“ sieht es zwar nicht danach aus, aber es ist die schlüssigste Erklärung). Bei einer Flughöhe von 1500m bis 3000m wäre dafür eine Feldstärke von 80T bis 1000T nötig. Solche Magnetfelder wurden schon künstlich erzeugt, jedoch kommen sie nicht natürlich vor.

Unsichtbarkeit der Insel Bearbeiten

Wesentlich unwahrscheinlicher ist jedoch, dass die Insel auf Grund des Elektromagnetismus nicht auffindbar, sozusagen “unsichtbar” ist. Nur ein extrem starkes EM-Feld in Kombination mit einem gleichstarken Gravitationsfeld, könnte die Insel vor der Entdeckung durch übliche Methoden bewahren.


InselMF

Theoretisch wäre dies ein gute Tarnvorrichtung, allerdings gibt es so etwas nur in Science-Fiction-Romanen. Auch dafür wären Felder von unvorstellbarer Stärke notwendig. Gravitationsfelder sind nur mit Hilfe von schwarzen Löchern für einen solchen Zweck zu erzeugen und dies hätte katastrophale Folgen für die Erde. Das Leben auf ihr wäre praktisch unmöglich. Außerdem wird die “Unsichtbarkeit“ der Insel beim Kontakt der Überlebenden mit den Anderen in Frage gestellt. Wie sollten sie hier herfinden oder gar die DHARMA Initiative wenn niemand die Insel sehen oder finden kann. Des Weiteren hat Ben demonstriert, dass Die Anderen Kontakt zur Außenwelt haben (in „Die gläserne Ballerina“).
Wahrscheinlich sollte man eher von einer „Unauffindbarkeit“ der Insel reden. Das magnetische Feld überlagert das Erdmagnetfeld so stark, dass die horizontalen Erdmagnetlinien an der Insel vorbei laufen und die Magnetfeldlinien der Insel zum größten Teil geschlossen sind (nur zwei nicht). Dies würde erklären, warum Desmond nicht von der Insel segeln konnte. Der Kompass hat ihn entlang einer der roten Linien geleitet und somit wieder direkt zur Insel zurück. Des Weiteren lässt sich damit der Kurs erklären, den Michael laut Ben einschlagen sollte (am Ende von „Zusammen leben − Alleine sterben, Teil 1“). Weil damit auch Schiffe die direkt auf die Insel eigentlich zusteuern, den Kurs unbewusst ändern, da die Magnetfeldlinien das sagen. So ist es so gut wie unmöglich diese Insel zu finden. Selbst Die Anderen und wahrscheinlich davor auch die DHARMA Initiative können die Insel nicht mit üblichen Mitteln erreichen. In der Episode „Die Flamme“ meint Mikhail Bakunin, dass eine Unterwasserbarke das U-Boot zur Insel leitet.


Das "Monster", Gezeiten Anomalien und Heilkräfte Bearbeiten

Ekoandthemonster

Das "Monster", in "Psalm 23"

Es wird Spekuliert, dass das Monster eine Wolke aus ferromagnetischen Partikel ist welche von einem Magnetfeld beeinflusst und gesteuert werden. Allerdings würde dies noch immer nicht die Bilder erklären, die während der Folge „Psalm 23“ in der Wolke zu sehen waren. Des Weiteren wäre ein so komplexes Magnetfeld erforderlich, wie es sich die Wissenschaft noch nicht einmal vorstellen kann.

Die Anomalien in den Gezeiten, wie sie in der Episode in „Der silberne Koffer“ zu sehen sind, sind äußerst untypisch für eine Landmasse in der Nähe des Äquators, werden aber in Verbindung mit den magnetischen Effekten der Insel gebracht. Allerdings ist Wasser unter normalen Umständen nicht ferromagnetisch beeinflussbar. Eine Veränderung der Gezeiten durch ein künstliches Magnetfeld wäre etwas vollkommen Neues. Andererseits entstehen die Gezeiten ja gerade durch Gravitation.

Die Heilkräfte auf der Insel, die John wieder ermöglicht haben zu gehen, und Rose vermutlich das Leben gerettet haben, könnten auch mit dem Magnetfeld der Insel zutun haben. Magnet Therapie oder Magnotherapie sind alternative medizinische Methoden, bei denen der Patient einem starken Magnetfeld ausgesetzt wird. Wirkweise so wie der Erfolg einer solchen Therapie ist äußerst umstritten und größtenteils unerforscht.


Elektromagnetismus und die DHARMA InitiativeBearbeiten

Electromagnetism

Ein elektromagnetisches Experiement der DHARMA im Schwan Orientierungsfilm

Wie im Schwan Orientierungsfilm erwähnt, widmet sich die DHARMA Initiative neben vielen anderen Bereichen, auch dem Elektromagnetismus. Dafür wurde die Schwan-Station auf der Insel gebaut. Es ist höchst wahrscheinlich, dass sie einst nur der Erforschung des besonderen Magnetismus auf der Insel diente, aber nach dem Vorfall einen neuen Zweck (Der Rettung der Erde) bekam.

Elektromagnetismus in der Schwan-Station Bearbeiten

Die meisten magnetischen Anomalien, die zu sehen sind, befinden sich entweder in der Station, oder zu mindest in der Nähe davon. So wie bekannt, gab es mindestens drei katastrophale Zwischenfälle auf der Insel. Als erstes wäre der Vorfall, welcher von der DHARMA Initiative verursacht wurde, zu nennen. Als Konsequenz wurde der Raum, in dem sich der Vorfall ereignet hat, provisorisch verriegelt. Eine Betonmauer versperrt den Zugang. Allerdings ist Beton an sich ein schlechter Schutz vor Magnetfeldern, außer er beinhaltet eine Menge Stahl. Des Weiteren hat Desmond einen Systemfehler verursacht, welcher zum Absturz des Oceanic Flug 815 führte. Und zu guter Letzt hat Desmond mit dem Entladen bzw. Entschärfen der magnetischen Quelle, den wohl größten Vorfall verursacht (siehe weiter unten).

In den Episoden „Der Vorfall, Teil 1“ und „Der Vorfall, Teil 2“ ist die Schwan Station fast fertiggestellt. Radzinsky leitet das Projekt und hat einen grossen Bohrer oberhalb der Station aufstellen lassen, der in die vermutete Quelle der elektromagnetischen Anomalie bohrt. Der Bohrer droht zu schmelzen und Pierre Chang versucht die Bohrung zu stoppen. Das Projekt der Bohrung wurde unerwartet beendet, als eine Wasserstoffbombe im Bohrschacht gezündet wurde. Der Effekt, den die Bombe zusammen mit den Elektromagnetismus hat ist bisher unbekannt.

Zweck der Schwan-Station Bearbeiten

Jackskey

Jacks Schlüssel wird vom Magnetfeld angezogen „Glaube und Wissenschaft

Im Schwan Orientierungsfilm wurde behauptet, dass diese Station einst als Laboratorium zur Erforschung und zum Verständnis der einzelnen elektromagnetischen Fluktuationen in diesem Bereich der Insel diente. Ein undefinierter Unfall hat allerdings dazu geführt, dass ein Protokoll eingeführt werden musste, um die immer wieder auftauchenden magnetischen Felder abzubauen. Nach 104 bis 108 Minuten muss das Protokoll wiederholt werden, indem man erneut Die Zahlen im Schwancomputer eingibt.

Kelvin Inman meinte in „Zusammen leben − Alleine sterben, Teil 1“, dass der Vorfall ein „Leck“ im elektromagnetischen Feld verursacht hat. Seitdem baut sich immer wieder eine „Spannung“ auf, welche nach einer bestimmten Zeit abgebaut werden muss. Die einzige Alternative dazu besteht nach Kelvin darin, das Sicherungssystem zu aktivieren. Damit würde man sämtliche Energie frei lassen, und es könnte sich kein neues Feld aufbauen. Das bedeutet, dass die Schwan-Station in gewisser Weise Einfluss auf das Feld hat.

Wissenschaftlich gesehen, sind einfache elektromagnetische Felder nicht kumulativ und die Stärke des Feldes, kann unmöglich aus natürlichen geologischen Gegebenheiten hervorgehen. Allerdings meinte Kelvin später auch, dass das was er sagte, nur Unsinn eines betrunkenen Mannes gewesen sei.

Feld Charakteristika vorm Entladen Bearbeiten

Angezogenes Kreuz

Ekos Kreuz wird vom elektromagnetischen Feld angezogen. („Drei Minuten“)

Im Normalfall hatte das Magnetfeld kaum Einflüsse auf den Alltag in der Schwan-Station. Der einzige Ort an dem es immer Anzeichen gab, ist der zugemauerte Zugang zu einem unbekannten Raum, wo sich wahrscheinlich die Quelle des Feldes befindet. Leider lässt sich keine schlüssige Aussage über die Feldstärke im „Normalbetrieb“ machen. Desmond sagt in der Episode „Orientierung“, dass jedes Mal, wenn er an dieser Mauer vorbei geht, seine Füllungen wehtun. Im Allgemeinen bestehen solche Füllungen aus Gold, Amalgam, Silber oder ähnlichen Materialien. Diese sind aber paramagnetisch oder diamagnetisch, damit Desmonds Füllungen also von einem Magnetfeld beeinflusst werden, müsste dieses schon sehr stark sein. Es gibt noch andere Anzeichen für ein solch starkes Feld. Jacks Schlüssel, sowie Ekos Kreuz werden zur Wand gezogen und Charlies Gürtel bleibt sogar an ihr hängen. All das deutet auf eine ungefähre Feldstärke von 1T hin.

Charlie's belt

Charlies Gürtel in „Zusammen leben − Alleine sterben, Teil 1

Als Sayid in der Episode „Alle hassen Hugo“ mit einem Titanteil des Flugzeugs versucht die Betonmauer zu zerstören, wird dieses nur sehr schwach magnetische Teil an die Wand gezogen. Für einen solchen Effekt wären wesentlich mehr als nur 1T nötig. Das könnte darauf hinweisen, dass die Feldstärke nicht konstant ist, sonder auch im Normalbetrieb schwankt.

Widersprüchlich ist allerdings, dass eine solche Feldstärke, spätestens die die bei Desmonds Systemausfall aufgetreten ist, sämtliche Magnetbänder, wie sie im IBM 3424 vorkommen, vollständig gelöscht hätten. Man kann nur annehmen, dass der Computer nicht ohne Grund in diesem speziellen Raum steht. Reine Magnetfelder lassen sich zwar sehr schlecht abschirmen, aber mit Käfigen aus magnetischen und gut leitfähigen Metallen ist das selbst bei starken Feldern möglich. Es könnte sein, dass die Struktur dieses Raums den Computer vor den Magnetfeldern geschützt hat. Erst beim letzten Vorfall drangen sie ein und zerstörten auch diesen Raum.

Die Kuppel des Computerraums Bearbeiten

Sie dient dem Schutz des Computers vor magnetischen und elektrostatischen Feldern. Sie besteht aus reinem gut leitfähigem magnetischem Metall, welches geerdet ist, um die auftretende Elektrizität abzuleiten. So bildet die Kuppel einen Faradayschen Käfig um den Computer. Elektrostatische und Elektromagnetische Kräfte sind damit einiger Maßen gut aufzuhalten, doch müssten die Brandschutztüren dafür geschlossen sein.

Elektromagnetismus auf der Brandschutztür Bearbeiten

Hauptartikel

Siehe Hauptartikel: Gleichungen auf der Brandschutztür
Equations

Feldstärke an den Polen und am Äquator in „Verriegelt

Es sind mehrere Gleichungen auf der Karte der Brandschutztür zu finden, die sich auf Elektromagnetismus beziehen. Die einzigen die relativ gut zu erkennen sind bezeichnen die Erdmagnetfeldstärke an den Polen (mit Bp = 6 x 10-5 T) und am Äquator (mit Be = 3 x 10-5 T). T bedeutet Tesla und ist die Einheit in der Magnetfeldstärken gemessen werden.

Eine Andere Interpretation der Zahlen lässt 3x104 T und 6 x 106 T erkennen. Erstaunlicher Weise ist das genau die benötigte Feldstärke, die man bräuchte um ein Flugzeug aerodynamisch zum Absturz zu bringen.

Der Vorfall Bearbeiten

Hauptartikel: Vorfall

Es ist nicht viel über den Vorfall bekannt, aber es ist klar, dass er dafür verantwortlich ist, dass das Protokoll eingehalten werden muss, um die Magnetischen Phänomene unter Kontrolle zu behalten (aus Schwan Orientierungsfilm). Auf der Brandschutztür werden auch andere Vorfälle erwähnt, daraus kann man schließen, dass die magnetischen Phänomene auch anderen Vorfällen zuzuordnen sind.

Desmonds Systemausfall Bearbeiten

Hauptartikel

Siehe Hauptartikel: Systemfehler
SystemFailurePrintOut

Ausdruck des Perlencomputers in „Zusammen leben − Alleine sterben, Teil 1

In „Zusammen leben − Alleine sterben, Teil 1“ hat Desmond es verpasst rechtzeitig die Taste zu drücken, was einen Systemausfall in der Schwan-Station verursacht hat. Der Protokollausdruck in der Perlen-Station verweist auf das genaue Datum und die genaue Uhrzeit des Vorfalls, am 22. September 2004 um 4:16 Uhr. Zu dieser Zeit ist der Oceanic Flug 815 abgestürzt. Ein enormer Anstieg des magnetischen Feldes war zu sehen. Eisenhaltige Gegenstände wurden zur Mauer gezogen. Des Weiteren kann man einen Erdstoß feststellen, der sich auf der gesamten Insel bis hin zu den den Baracken ausbreitet. Mit der verspäteten Eingabe der Zahlen kann Desmond den Fehler erfolgreich beheben. Danach arbeitet die Station wie gehabt, und die Zahlen müssen weiter eingegeben werden.


Die Entladung Bearbeiten

Hauptartikel

Siehe Hauptartikel: Entladung
Discharge

Entladung, in „Zusammen leben − Alleine sterben, Teil 1

Lockes Zerstörung des Schwancomputers verhindert, dass die Taste weiter gedrückt werden kann. Dies führt zu einem Systemausfall, ähnlich dem den Desmond 66 Tage zuvor ausgelöst hatte. Nur ist eine erneute Eingabe unmöglich und die Intensität des Magnetfelds steigt an. Die wirkenden Kräfte werden so groß, dass sie zentnerschwere Gegenstände verrücken und die Anzeigetafel zu deformieren. Die Magnetfeldstärke muss die 100Tesla Grenze überschritten haben.

Desmonds Aktivierung des Sicherungssystems während der Fehlfunktion, endet in einer Vielzahl ungewöhnlicher Phänomene, was als Entladung bezeichnet wird. Über der Insel konnte man ein weißer Lichtblitz sehen, eine Erschütterung zog sich über die gesamte Insel, ein enorm lautes Geräusch war wahrzunehmen (tieffrequent) und es trat eine Änderung im Farbspektrum über der Insel statt. All diese Effekte ähneln einer nuklearen Explosion, aber ob das etwas zu bedeuten hat, ist unbekannt. Die Schwan-Station wurde vollkommen zerstört. Die Luke flog erst hunderte von Metern hoch in die Luft, bevor sie am Strand einschlug. Diese Entladung wurde in der Abhörstation entdeckt.

Effekte der Entladung Bearbeiten

Implodierte Luke

Die Überreste der Schwan-Station. („Der Auftrag“)

Locke, Eko und Desmond, die sich während der Entladung in der Station aufhielten, befinden sich danach nahezu unversehrt im Urwald verteilt. Desmonds und Ekos Sachen sind während des Vorfalls verloren gegangen. Von der Station ist nur ein Krater zurück geblieben. Locke und Desmond meinen später, dass die Station implodiert sei. Desmond ergänzt sich noch, indem er sagt, dass der Sicherungsschlüssel eine Detonation der elektromagnetischen Anomalie verursacht habe. Wissenschaftlich gesehen, ist das weder möglich noch von Bedeutung.

In „Jeder für sich“ hört Tom von Ben, dass sie blind und alle Kommunikationswege funktionsunfähig sind und dass sie nicht zurückkehren könnten, nachdem sich der Himmel violett verfärbt habe. Sayid macht eine ähnliche Aussage zur Entladung. In der Folge „Die Flamme“ meint Mikhail Bakunin, dass ein elektromagnetischer Impuls Kommunikationswege und Unterwasserbarken lahm gelegt hat, was dazu führt, dass das U-Boot die Insel nicht mehr finden kann.

Anhand von Kelvins Aussage ist es klar, dass ein weiteres Betätigen der Taste nicht mehr nötig sei. Es kann also sein, dass die Entladung die grundlegenden Effekte des Magnetfeldes der Insel langzeitig verändert hat, auch wenn bis jetzt noch keine Veränderung bekannt geworden sind.

Plausibler Mechanismus Bearbeiten

Die Funktionsweise der Entladung und die wissenschaftliche Erklärung dazu sind noch unbekannt und es ist schwer zu versuchen, die Entladung zu erklären. Wenn es sich tatsächlich um ein immer wieder aufbauendes Feld handelt, welches am Ende auf Null, bzw. zum Normalzustand zurück gekehrt ist, dann könnte sich die „Implosion“ der Station einfach damit erklären lassen, dass alle ferro- und paramagnetischen Materialien zur Quelle gezogen wurden, auch tragende Stahlträger, was einen Einsturz zur Folge haben würde. Bei der dazu benötigten Feldstärke würden sogar Stoffe, die an sich nicht magnetisch sind (wie Matsch), angezogen werden und ein Krater würde entstehen. Insgesamt würde dies dann wie eine Implosion aussehen. Die enormen Kräfte und die daraus folgenden Spannungen, die an der Luke gezerrt haben, können diese so hoch geschleudert haben. Wie auf eine Feder wurde die Luke mit Hilfe des Magnetfeldes gespannt und als Desmond den Schlüssel umgedreht hat, ließ das Feld plötzlich nach. Das Resultat ist eine kilometerweit fliegende Luke. Des Weiteren kann Diamagnetismus für das Umwerfen nichtmetallischer Stoffe verantwortlich sein.

Auf ähnliche Art und Weise, kann ein starkes und schwankendes Magnetfeld elektromagnetische Wirbel erzeugen, wenn nur genügend ferromagnetisches Material, welches sich der Krafteinwirkung des Magnetfeldes widersetzt, vorhanden ist. Der plötzliche Abfall des Feldes ist eine extreme Schwankung und kann dadurch einen Elektromagnetischenpuls verursachen. Die meisten Elektronischen Geräte sind äußerst anfällig auf einen EMP. Die Transistoren werden überladen und schlagen durch, was einen kompletten Ausfall verursacht. So könnte die Unterwasserbarke zerstört worden sein. Fraglich ist allerdings, warum sonstige Elektrische Geräte wie der 8-Spur-Kassettenspieler im DHARMA van, der Hydra Fernseher und der Schachcomputer davon nicht beeinflusst wurden.

Des Weiteren bleibt das Überleben von Locke, Charlie, Eko und Desmond ein Rätsel.

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki