Fandom

Lostpedia

Offizieller Lost Podcast-Transcript/14. November 2005

3.749Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.




[Lost Titelsong]

Kris White: Willkommen zum Offiziellen Lost Podcast. In der heutigen Ausgabe sprechen wir mit Matthew Fox, Evangeline Lilly und Terry O'Quinn über ihre Lieblingsmomente aus der ersten Staffel. Außerdem schalten wir zu den Produzenten Damon Lindelof und Carlton Cuse um über "Verlassen", die schockierende Folge der letzten Woche, zu sprechen und wir erfahren, was wir von "Die anderen 48 Tage", der spannenden Folge dieser Woche, erwarten können.

[Soundtrack Musik]

Kris White: Jetzt, wo wir mitten in der zweiten Staffel von Lost sind, dachten wir, dass es lustig wäre, für eine Sekunde inne zu halten und durch die Augen von mehreren unserer Verschollenen auf einige Lieblingsmomente der ersten Staffel zurückzublicken. Ja, es ist als ob man eine Mutter fragen würde, welches ihr Lieblingskind ist, aber wir dachten, dass Matthew Fox, Evangeline Lilly und Terry O'Quinn Lust auf diese Aufgabe haben. Natürlich hängt es davon ab, wie man "Lieblingsmoment" definiert und wie man "definieren" definiert. Sprechen wir über emotionale Momente in der Serie oder Szenen, die körperlich so herausfordernd waren, dass man sich einfach daran erinnern muss? Evangeline Lilly, die die verführerische Kate spielt, beantwortet es auf beide Arten.

Evangeline Lilly: Für mich ist die emotionale Arbeit so anstrengend und auslaugend. Die Stunts zu machen ist auch anstrengend, auf eine belebende Art und Weise, also sind dies für mich ziemlich lustige Tage am Set. Wenn ich die Serie dann im Nachhinein sehe, denke ich, dass einige meiner Lieblingsmomente die wirklich emotionalen Momente der Serie sind. Und ich denke, meine Nummer eins der Lieblingsmomente aus Staffel 1 ist der, in dem Jack und Charlie in einem Baum hängend finden und alle glauben, er sei tot. Sie weichen für einen Moment der Totenstille zurück, fast als ständen sie bei der Beerdigung bei seinen Leichnam. [Originalton von dem Moment, als Kate und Jack Charlie finden] Alle sind überzeugt, dass er tot ist. Es ist so tragisch und es im wahrsten Sinne des Wortes falsch und plötzlich ist da dieses neue Leben. [Originalton läuft weiter, Charlie wird wiederbelebt] Er ist zurück. Die Erlösung, die folgt - ich verwende das Wort nicht oft im Zusammenhang mit der Serie, aber ich glaube wirklich, dass es ein Hauptthema der Serie ist. Ich denke, dass die Leute in dem Moment - ich weiß es, ich habe es getan - vor Freude mehr weinen als sie vor Trauer geweint haben, als wir dachten, er sei tot. Als wir dachten, dass er tot sei, war es einfach dieser große Schock und Entsetzen, doch dann kochen die Emotionen über, als wir herausfinden, dass er am Leben ist und ich denke, das ist vermutlich ... Ich habe geweint, als ich es gesehen hab. Es war eine Szene, in die ich so hineingezogen wurde. Es schien albern, dass ich es mir anschauen konnte und emotional unabhängig davon sein würde, weil ich es als Schauspielerin anschaue, aber das war ein klasse Moment.

Kris White: Terry O'Quinn, der Locke spielt, fand die emotionalen Momente ebenfalls am zufriedenstellensten.

Terry O'Quinn: Ich denke, einige meiner Lieblingsmomente der ersten Staffel - es gibt zwei Gruppen von Lieblingsmomenten. Es gibt Lieblingsmomente, bei denen ich am Set mitgewirkt habe und es gibt Lieblingsmomente, die ich im Fernsehen gesehen habe. Es waren nicht immer die gleichen Lieblingsmomente. Einige meiner Lieblingsszenen sind einige der Szenen aus "Wildschweinjagd", in denen ... das Ende von "Wildschweinjagd" hat mich weggeblasen, als sich herausstellt, dass Locke in einem Rollstuhl saß und wir ein Flugzeug niedergebrannt haben, als er das erste Mal aufsteht ... Ich hab es nicht gemerkt, als wir es gedreht haben, es sollte gewaltig werden und es war gewaltig. Ich hatte Spaß an Szenen in denen ich mich hingesetzt und mit anderen Charakteren, mit anderen Schauspielern gesprochen habe. Mit Matthew in einer Episode namens "Das weiße Kaninchen", als er seinen Vater verfolgt hat und wir darüber gesprochen haben, ein Anführer zu sein und wir im Dschungel waren. [Originalton von der Unterhaltung über das "Weiße Kaninchen" in Alice im Wunderland und Halluzinationen] Szenen mit Dominic, in denen er gegen seine Abhängigkeit gekämpft hat. Ich mag die Szenen, in denen mein Charakter gerne eine Geschichte erzählt und auf etwas Wichtiges hinweist.

Kris White: Natürlich hat jede Gruppe einen einsamen Abweichler - in diesem Fall Matthew Fox, alias Dr. Jack Shephard. Er entschied sich für die Antwort "Lass uns körperlich werden".

Matthew Fox: Mir haben all die Action-Dinge an der Serie Spaß gemacht. Ich glaube, mir hat die gesamte Schwimm-Szene am meisten Spaß gemacht, obwohl ich an dem Tag schrecklich krank wurde. Das war das körperlich Anstrengendste, das ich je gemacht habe, soweit ich mich erinnern kann. [Orignalton von der Szene, in der er hinausschwimmt, um Joanna und Boone zu retten] Ich habe einige wirklich starke Erinnerungen an den Tag, weil ich seekrank wurde und mich in alle Richtungen übergeben habe. Es gab so viele interessante Momente an dem Tag, wegen der Leute, die mir dort draußen geholfen haben, auf Jetskis und so was. Das sind Kerle, die auf Hawaii leben und sie sind sehr, sehr sportlich und sie sind unglaublich kompetent im Wasser. [Lacht] Sie beobachten mich dort draußen, sie sollen Menschen retten und heldenhaft sein. Und ich kotze mir auf meinem Surfbrett die Seele aus dem Leib. Ich beobachte sie, wie sie darauf reagieren und sie zeigen mir keine Reaktion darauf. [Originalton läuft weiter]

Kris White: Noch eine Randbemerkung, trotz seiner Liebe fürs Nacktbaden war Matthew Fox beim Dreh dieser Szene angezogen. Aber bedeutet das, dass er immer so bleiben wird? Möglicherweise ist das eine Frage für die Autoren. Was uns zur eigentlichen Sache bringt, für die wir hier sind. Und zwar, was passierte in "Verlassen", der Episode der letzten Woche. Wie wir alle wissen, gab es ein schockierendes Ende, bei dem jemand gestorben ist. Nur eine Warnung, Leute, wenn ihr die Episode nicht gesehen habe und die Überraschung nicht versauen wollt, stoppt diesen Podcast - jetzt. In Ordnung, jetzt machen wir weiter, und gesellen uns wieder einmal zu den Produzenten Damon Lindelof und Carlton Cuse, die über die kommende Folge "Die anderen 48 Tage" sprechen.

Carlton Cuse: Gut, hallo an alle. Ich bin Carlton Cuse.

Damon Lindelof: Und ich bin Damon Lindelof.

Carlton Cuse: Und hier sind wir mit dem zweiten Podcast von Lost, der jemals ausgestrahlt wurde'.

Damon Lindelof: Ist es wirklich der zweite Podcast, der jemals ausgestrahlt wurde?

Carlton Cuse: Ja.

Damon Lindelof: Dies ist unser zweiter Podcast, der jemals ausgestrahlt wurde.

Carlton Cuse: Also, wir möchten ein wenig über "Die anderen 48 Tage" sprechen, die Damon und ich sogar verfasst haben.

Damon Lindelof: Das ist ein extravagantes Wort für "schreiben".

Carlton Cuse: [Lacht] Wir schrieben ... diese Episode war eine Art Konzeptepisode und sie unterscheidet sich ein wenig von den anderen Folgen der Serie.

Damon Lindelof: Ja, wir möchten nicht zu viele Spoiler darüber einbringen, aber ihr wisst schon, offensichtlich ist die Vorstellung, dass …

Carlton Cuse: Sie haben möglicherweise schon Werbungen gesehen, in denen alles gezeigt wird, was passiert.

Damon Lindelof: Glaubst du?

Carlton Cuse: Nein. Aber zumindest ein paar Dinge. Ja.

Damon Lindelof: Möglicherweise. Aber ich denke, die Vorstellung, dass sich jede Episode von Lost um einen Charakter dreht und dieser Charakter Rückblenden hat und all den Kram, und immer mal wieder sagt uns unser Instinkt, dass wir das Format der Serie verändern sollten, so dass die Zuschauer raten müssen und man nie weiß, was man in der gegebenen Woche bekommt. Ich habe das Gefühl, dass diese Folge nicht unbedingt eine komplette Abkehr von dem ist, was wir in der Serie vorher gemacht haben, aber sie wird den Zuschauern einen Blick auf eine andere Seite der Serie geben.

Carlton Cuse: Wir dachten, es wäre irgendwie eine coole Idee, dass die Nachwirkungen von Shannons Tod in der Folge der letzten Woche - anstatt zurückzukommen und direkt die Nachwirkungen von Shannons Tod zu behandeln - würden wir eine Art Rücksprung in der Zeit machen und den Zuschauern mehr Details darüber geben, was während der anderen 48 Tage geschehen ist. Diese andere Gruppe - wir wissen, dass es da diese "Tailies" gibt - wie wir die anderen Überlebenden nennen, die im hinteren Teil der Maschine saßen, wie wir sie nennen - sie hatten ihr eigenes Dasein für 48 Tage. Wir wollten in dieser Episode erklären, was sie von den anderen unterscheidet, dass ihre Erfahrungen sich komplett von denen der Überlebenden aus dem Rumpf unterscheiden.

Damon Lindelof: Das in einer nur einstündigen Folge zu machen, war eine ziemlich herausfordernde Konstruktion ... Es ist fasst wie eine Clip Show für eine Serie, die man noch nie gesehen hat. Man nimmt einfach Momente und was man zeigt, welche Geschichten man erzählt und welche emotionale Momente zur Charakterverbindung man zeigt. Ich denke, eines der Dinge, die wir bei Lost immer versuchen, ist, einen Charakter, der unsympathisch scheint, einseitig vorzustellen und dann zu erklären, warum er so geworden ist. Ich denke, die Menschen aus dem hinteren Teil sind sehr rätselhaft und sie waren im Konflikt mit ... wir mögen es nicht, wenn Leute Sawyer treten oder schlagen. Wenn wir anfangen zu erklären, warum sie so geworden sind und was sie seit dem Absturz erlebt haben, dann werden wir hoffentlich in der Lage sein ...

Carlton Cuse: Besonders Ana Lucia. Ich denke, die Zuschauer werden im Laufe der nächsten Episoden wirklich beginnen sie in einem etwas anderen Licht zu sehen. Es ist eine der Sachen, die wir in der Serie gerne machen, wir erstellen eine Art Erwartung an den Charakter und dann fordern wir diesen ersten Eindruck, den man von dem Charakter hat, gerne heraus, indem wir euch mehr Informationen geben, die euch vielleicht helfen, zu einem anderen Ergebnis zu kommen. Am Anfang der letzten Staffel war Sawyer kein sehr beliebter Charakter, aber ich denke, als die Zuschauer mit der Zeit mehr über ihn erfahren haben, wer er ist und was für eine Geschichte er hat, hat der Eindruck von dem Charakter sich sehr verändert. Möchtest du überhaupt über Shannons Tod sprechen?

Damon Lindelof: Ja. Wann immer wir beschließen, dass es für einen Charakter an der Zeit ist, in der Serie zu sterben, ist es eine wirklich schwere Entscheidung, in die wir viel Zeit und Überlegungen darüber investieren, wessen Tod die Geschichte in die Richtung drehen wird, in die sie gedreht werden muss. In so ziemlich der gleichen Weise, in der wir beschlossen haben Boone letztes Jahr zu töten. Es war der Gedanke an das große Ganze, dass Boones Tod Öl in den Jack/Locke-Konflikt gegossen hat. Locke, der grundsätzlich für Boones Tod verantwortlich ist - lügt im Bezug darauf. Es zwingt Shannon aber auch in ein erwachseneres Dasein auf der Insel, weil sie so lange an ihren Bruder gebunden war. Das Ganze hat sie befreit, um mit Sayid zusammen zu sein. Jetzt haben wir dieses Jahr in so ziemlich gleicher Art und Weise darüber gesprochen wessen Charakters Tod die anderen Überlebenden emotional und tief greifend beeinträchtigen wird. Wir kamen auf Shannon, da es Sayid in eine andere Richtung werfen würde. Außerdem würde die Tatsache, dass ihr Tod in den Händen von Ana Lucia liegt, diesen chaotischen Konflikt zwischen den Tailies und unseren Rumpfleuten erzwingen. Besonders, weil zumindest die Art, in der wir das ganze in der Episode der letzten Woche gesehen haben, in jeder Hinsicht auf einen Unfall hindeuten könnte. Tatsächlich sieht es sehr danach aus. Also wird es einfach ein sehr interessanter Konflikt für sie.

Carlton Cuse: Ja, und wenn wir dann die Geschichte auf die nächste Stufe bringen - Ich meine, was zwischen Sayid und Shannon passiert wird in den kommenden Handlungen einen großen Anteil haben. Wieder wird Shannons Tod Nachwirkungen haben, die über mehrere Folgen andauern und den Zusammenschluss dieser beiden Gruppen Überlebender beeinflussen wird.

Damon Lindelof: Außerdem noch ein Wort zu Maggie Graces Auftritt in der Folge der letzten Woche.

Carlton Cuse: Großartig!

Damon Lindelof: Sie war einfach unglaublich. Man kommt auf diesen emotionalen Level mit dem Charakter und man versteht endlich "Oh, deswegen war sie so, wie sie war." Dann ist sie weg und ich denke, das, was ziemlich hart für Maggie als Schauspielerin war, ist, dass ihr Charakter eine Zicke ist, wir haben sie eine gesamte Staffel lang so beschrieben ...

Carlton Cuse: Absichtlich. Wir brauchten jemanden, gegen den wir angehen konnten. Es ist immer, man braucht immer eine Art Gegensatz und Charakterkonflikt und sie musste diese Aufgabe als Schauspielerin in einer Serie leider übernehmen.

Damon Lindelof: Dann hatte sie letzte Woche die Möglichkeit, verschiedene Seiten zu zeigen und dann, du weißt schon. Als wir in dem Aufbearbeitungsraum saßen und den Moment gesehen haben, in dem sie stirbt, habe ich wirklich, diesen intensiven, emotionalen Verlust gespürt. Ich glaube, wir haben uns angeschaut und "Wow" gesagt, vielleicht hätten wir nicht ...

Carlton Cuse: Rückfall …

Damon Lindelof: … Vielleicht hätten wir das nicht tun sollen. Hoffentlich hatten die Zuschauer die gleiche Reaktion.

Carlton Cuse: Sollten wir jetzt ein paar Fragen beantworten?

Damon Lindelof: Ich wünschte, das würden wir tun. Ich würde dir gerne die erste Frage stellen, weil ich weiß, dass es die ist, in die du persönlich verwickelt bist.

Carlton Cuse: Okay.

Damon Lindelof: "Jate4Ever". Scheinbar ist "Jate" eine Art Kombination aus Jack und Kate. Also ist es nur irgendwie gekürzt, so wären Kirk und Spock zum Beispiel …

Carlton Cuse: Kirspock.

Damon Lindelof: Also, Spirk, oder so was in der Art, was ich nicht im Podcast sagen werde. [Carlton lacht.] Ich werde es nicht sagen! Aber wenn es Spirk wäre, wäre es etwas.

Carlton Cuse: Vorstellungen sind gut genug.

Damon Lindelof: Egal, "Jate4Ever" fragt "Werden Jack und Kate in dieser Staffel zusammen kommen?"

Carlton Cuse: "Jate4Ever", danke für deine Frage. Die Antwort ist … ein kompetentes "Ja".

Damon Lindelof: Wow.

Carlton Cuse: Irgendwie

Damon Lindelof: Also, das ist nicht wirkliche ein kompetentes "Ja".

Carlton Cuse: Ja, werden sie. Damon macht mir das Leben schwer, weil ich immer sehr konzentriert auf diesen ganzen romantischen Dreiecksteil in der Serie bin. Es ist definitiv etwas, von dem wir niemals dachten, dass wir die Chance bekommen, dahin zu kommen. Aufgrund der Intensität, die erzählerisch in der letzten Staffel vorhanden war. Aber diese Staffel? Wir werden definitiv dorthin kommen. Also, ja, du kannst erwarten, dass sich die Dinge zwischen Jack und Kate aufheizen.

Damon Lindelof: Womit wir bereits herumgespielt haben, eine Art Schritt nach vorn. Denke ich, mit Sawyer auf der anderen Seite der Insel.

Carlton Cuse: Wir hatten allerdings keine nackten Wettschwimmen.

Damon Lindelof: Das stimmt.

Carlton Cuse: Da wartet noch viel mehr, und das ganze Kate/Jack/Sawyer Dreieck, und dann Ana Lucia, die das Ganze zu einem Viereck machen wird, wird ein Teil der voranschreitenden Serie sein. Wir wäre es jetzt mit einer Frage für dich?

Damon Lindelof: Bitte. Ich würde mich freuen, wenn du fragst.

Carlton Cuse: Okay. "BlackRockDown" fragt … und, "BlackRockDown", sehr selbsterklärend, findest du nicht?

Damon Lindelof: Es ist irgendwie wie Blackhawk Down, außer…

Carlton Cuse: "BlackRockDown".

Damon Lindelof: Das ist ein raffiniertes Wortspiel, weil das Schiff auf unserer Insel - für diejenigen unter euch, die das Finale nicht gesehen haben, sie finden ein großes Piraten- - es sieht aus wie ein Piratenschiff, aber es ist in Wirklichkeit ein ...

Carlton Cuse: Es ist ein Segelboot aus dem frühen 18. ... 19. Jahrhundert.

Damon Lindelof: Fregatte? Kann ich das sagen?

Carlton Cuse: Ich weiß nicht, ob du das kannst ... es könnte ein Clipper sein.

Damon Lindelof: Es könnte ein Clipper sein. Es ist ein großes Schiff inmitten des Dschungels.

Carlton Cuse: Es ist kein Wasser in der Nähe. Es ist in der Mitte der Insel.

Damon Lindelof: Es befindet sich Dynamit dort.

Carlton Cuse: Und ein Haufen Bergbau-Ausrüstung.

Damon Lindelof: Dort geht Arzt in die Luft.

Carlton Cuse: Und es waren Sklaven innen drin angekettet. Und es bleibt eines unserer anhaltenden Rätsel, was bedeutet: Es gibt noch mehr, was man über die Black Rock, dem Grund, warum es in die Mitte der Insel kam und wie es mit der Geschichte zusammenhängt erfahren kann. Hier ist die Frage, Damon: "Wurden die verschiedenen Abstürze und Strandungen auf der Insel von der gleichen Sache verursacht?"

Damon Lindelof: Wow. Das ist eine wichtige Frage. Ich würde sagen, allgemein gesagt ... ja. Sie werden von der gleichen Sache verursacht. Was diese Sache ist, ist genauso rätselhaft wie die Tatsache, dass es eine höhere Rate von Abstürzen im Bereich des Bermuda Dreiecks gibt, aber ich denke, dass der Grund, warum die Insel Menschen und Dinge anzieht, eine Art allgemeine Sache ist anstatt einer Serie willkürlicher Dinge oder Unfälle. Also, ja, würde ich sagen.

Carlton Cuse: Das war gut.

Damon Lindelof: Ja, du hast sie irgendwie beantwortet ohne sie wirklich zu beantworten.

Carlton Cuse: Was so ziemlich alles ist, was wir machen können, weil…

Damon Lindelof: Kann ich dir jetzt eine Frage stellen, Carlton?

Carlton Cuse: Ja.

Damon Lindelof: "LostFan05Lib", Unterstrich "Lib", fragt … weil ich denke, "LostFan05" war bereits vergeben … also musstest du den …

Carlton Cuse: Du denkst "05" ist wie der 5. Fan? Oder wie "2005"?

Damon Lindelof: Ich denke … Ich weiß es nicht. Ich entscheide mich für "2005".

Carlton Cuse: Oh, okay.

Damon Lindelof: Aber das bin nur ich. "Einige Leute analysieren jedes noch so kleine Detail der Serie. Ist es wirklich nötig, um die Handlungen der Serie zu verstehen? Zum Beispiel: Wird es das Gesamtverständnis der Serie beeinträchtigen, wenn man Der dritte Polizist nicht liest?" [Lachen] Ich lache, weil keiner von uns Der dritte Polizist gelesen hat. Wir wissen aber, worum es geht, und wir haben gehört, dass es sehr gut ist.

Carlton Cuse: Einer der Autoren der Serie hat Der dritte Polizist gelesen, und es ist ein sehr belesener Kerl namens Craig Wright, aber wir haben es nicht gelesen, also muss man Der dritte Polizist wahrscheinlich nicht lesen …

Damon Lindelof: Carlton und ich lesen nur Bücher mit Bildern darin.

Carlton Cuse: [Lacht] Genau. Also braucht man es nicht. Ich denke, dass es jede Menge kleine Details gibt - und wir haben noch Easter Eggs, die wir in der Serie vergraben und verstecken - aber man kann die Serie auf vielen Ebenen mögen. Es ist wie ein Baseball-Spiel. Man kann zu einem Baseball-Spiel gehen und wenn man nichts über Baseball weiß, kann man sehen, wie Menschen den Ball schlagen und rennen und Punkte machen. Wenn du ein großer Baseball-Fan bist, kannst du auf die Aufstellung der Pitcher schauen und du weißt alles über einen einzelnen Pitcher und was er dem Schlagmann zuwirft, und du kannst das Spiel irgendwie auf einem viel höheren Niveau genießen, weil du die Teilnehmer verstehst. Aber du kannst das Spiel genießen, egal ob du detailliertes Wissen oder weniger Wissen hast. Also, noch einmal, für die Podcast-Fans der zweiten Woche, könntest du nur kurz zusammenfassen, was in der Serie bisher passiert ist, Damon?

Damon Lindelof: Ja, noch einmal, nur kurz zusammenfassen? Da ist ein Flugzeugabsturz, viele Leute flippen aus, Monster, Dschungel, Locke, Rollstuhl, geheilt, Jack, Leiche, sieht Sarg, Wasser, Charlie, Heroin, Sayid findet ein Kabel, verrückte Französin, klaut ein Baby, sie bekommen das Baby zurück, [Carlton wirft "Ja", "Sehr verrückt", "Rauch", usw ein] da ist ein Monster, das auch rauchig ist, da ist eine Luke, sie gehen dort rein, da ist ein Kerl in der Station, [Carlton: "Desmond"]drückt die Taste alle 108 Minuten, da die Welt sonst zugrunde gehen würde, oder so ähnlich wurde es ihm gesagt. Das ist es so ziemlich.

Carlton Cuse: Jetzt seit ihr bereit für "Die anderen 48 Tage". Danke, Damon.

Damon Lindelof: Danke, Carlton.

Carlton Cuse: Wir sprechen euch später.

Damon Lindelof: Juhu.

Kris White: Und damit endet unser zweiter Podcast. Hört auch nächste Woche zu beim Exklusivinterview mit einem der mysteriösen Überlebenden des hinteren Teils, Schauspielerin Cynthia Wartros, die den Charakter Libby spielt. Denkt daran, dass ihr unter lost.abx.com weitere Inhalte bekommen und eure eigenen Fan-Fragen für Cynthia oder die Autoren abgeben könnt.

[Lost Titelsong]

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki