Wikia

Lostpedia

Redshirt

Kommentare0
3.751Seiten in
diesem Wiki

Ein Redshirt (auch Rothemd oder Rotes Hemd) ist ein Seriencharakter in Film oder Fernsehen, der nicht die Hauptrolle spielt und dessen Zweck in der Handlung ist, dass er getötet wird.

Redshirts sind vor allem in Science-Fiction Filmen allgemein üblich und die Bezeichnung stammt von der TV-Serie „Star Trek“ von 1966, in der Charaktere, die nie zuvor gezeigt wurden, als Sicherheits- oder Entwicklungsmitarbeiter (sie tragen rote Uniformen) eingesetzt werden und die fast immer kurz nachdem sie mit einem Hauptcharakter die Mission angetreten haben, sterben. Ihre Todesfälle zeigen die Gefahr, in die sich die Hauptcharaktere begeben, die natürlich nie in wirklicher Gefahr waren, aus der Serie zu verschwinden.


LostBearbeiten

Redshirt
Boone bindet rote Hemden um Bäume und redet über Star Trek.
ActChrSylHinzugefügt von ActChrSyl
  • Aus einem exklusiven Lost-TV Interview mit Damon Lindeloff: (komplettes Transcript hier):

Dann gibt es natürlich noch die Statisten. Die aufwändigsten Personen. "Redshirts" in Star Trek Jargon. Diese Sicherheitskerle der Landungstruppe, die in beängstigend regelmäßigen Zeiträumen getötet werden.

Damon und die Jungs nennen sie "Fleischsocken".

„Das ist das Tolle an Lost“, sagt er „Einer unserer normalen Charaktere kann mit zwei Personen, die noch keiner gesehen hat, auf eine Expedition gehen, dann wird der normale getötet und die beiden anderen kommen zurück und sind jetzt die normalen, so lassen wir die Zuschauer weiterhin rätseln. Es gibt einen Grund, warum zusätzlich zu den 14 normalen 33 andere Charaktere den Absturz überlebt haben. Sie sind nicht einfach nur Monsterfutter.“

  • Die Bezeichnung Rotes Hemd wird in der Episode 1.11 Fährtensucher konkret genannt, als Boone ein rotes Hemd um einen Baum bindet und mit Locke spricht.

BOONE: Rotes Hemd.
LOCKE: Hä?
BOONE: Rotes Hemd. … Kennen Sie nicht Star Trek?
LOCKE: Ach, nicht wirklich.
BOONE: Wenn die wichtigen Leute auf einen neuen Planeten runtergehen, werden sie von
irgendwelchen Crewmitgliedern begleitet … und die tragen immer rote Hemden … und die
werden immer getötet.
LOCKE: Ja?
BOONE: Ja.
LOCKE: Ist ja ein jämmerlicher Captain.


  • Die Website AintItCoolNews (AICN) hat ein Interview mit Damon Lindelof geführt, in dem er die Entscheidung, dass Redshirt-Überlebende den Hauptcast ergänzen, diskutiert:

AICN: Werden mehr als 10% der 48 Lost-Überlebenden umkommen, bevor die Serie die 13. Stunde erreicht hat? Ist diese hohe Sterberate der Grund, warum Sie die Serie nicht „Die 48“ genannt haben?...
LINDELOF: Mehr als 10% vor der 13. Stunde. In anderen Worten, werden FÜNF Menschen in der ersten Hälfte der Staffel umkommen. Ich werde das nicht beantworten. Ich möchte eins sagen – die Gruppe wird ausgedünnt, aber das heißt nicht, dass Menschen sterben müssen.

AICN: Ich denke, mein Favorit an diesem Konzept ist die geringe Anzahl an Überlebenden. War 48 Ihre Idee oder ein Auftrag des Senders?
LINDLOF: J.J. und ich haben entschieden 48 Personen überleben zu lassen, weil wir in der Serie mit so vielen Handlungswegen wie möglich ausstatten wollten. Wie ich mich erinnere, hat der Sender versucht uns das auszureden. Das Beste an den „anderen“ Verschollenen ist, dass sie für eine Episode in den Vordergrund treten und dann zurück in die Gruppe verschwinden können. Der allgemeine Gedanke, das ihre Funktion nur darin besteht, Redshirts zu sein, ist ein großer Irrtum. Tatsächlich ... haben wir die Tatsache, dass einer unserer normalen mit einem noch nie gesehenen Verschollenen in den Dschungel latscht, immer geliebt. Die Zuschauer denken, dass der arme Kerl mit nur einer Zeile einen grausigen und schrecklichen Tod erleiden wird, doch dann ist es der normale, der ausgelöscht wird. Es wird so kommen. Anschauen und sehen. (Link)

VerschiedenesBearbeiten

  • In Lost wird die Bezeichnung Redshirt in einer geringfügig anderen Art verwenden, da die Bezeichnung sich nicht auf einen Charakter bezieht, der am Ende einer Episode stirbt, um die Gefahr der Handlung für die Hauptcharaktere zu zeigen. Viele Lost-Fans nennen alle Statisten Redshirts, sogar die in Rückblenden.
    • Jedoch werden viele von ihnen in der Tat als solche benutzt: anonyme Überlebende sterben an den Folgen des Absturzes oder ertrinken und die des hinteren Teils werden von den Anderen entführt.
    • In Lost können auch die Hauptcharaktere sterben.
    • In Lost können scheinbare Nebencharaktere zu Hauptcharakteren werden (z.B. Rose).
  • Wird in Bezug auf jeden Überlebenden verwendet, der kein Hauptcharakter ist.
  • Diese schließen in erster Linie ungefähr 90 Statisten ein (Es gab ursprünglich 33 überlebende Statisten), die sowohl Überlebende des mittleren als auch des hinteren Teils darstellen.
  • Jedoch schließen die Lost Redshirts auch Charaktere ein, die eine Sprechrolle haben, wie zum Beispiel Leslie Arzt und Sullivan (der Kerl mit dem Ausschlag).
    • Sprechende Redshirts werden im Allgemeinen von Schauspielern dargestellt, die speziell für diese Rolle eingestellt werden, und nicht von welchen aus dem Hintergrundstatisten-Pool von Hawaii. Als solche sind sie noch nicht als Hintergrunddarsteller in vorher gefilmten Episoden aufgetreten.
    • Es gab zwei Ausnahmen (Quelle), bei denen es sich wahrscheinlich um die Schauspieler handelt, die Scott Jackson und Steve Jenkins darstellen.
  • Sie werden im Allgemeinen, mit einigen Ausnahmen, nicht in den Mittelpunkt gestellt.
  • Sie sprechen gewöhnlich keine Sätze von Bedeutung. Deshalb drehen sie sich um, starren und zeigen auf Dinge, wenn sie mit sprechenden Charakteren zu tun haben. In manchen Szenen, in denen geringfügige Gruppeninteraktionen auftreten, wie zum Beispiel die Entscheidung zusammenzuarbeiten, um an Wasser zu kommen [ 1.05 Das weiße Kaninchen ] oder beim Bauen des S.O.S.-Zeichens [ 2.19 S.O.S. ], sagen sie normalerweise offensichtliche Dinge, die die Meinung der Gruppe darstellen, wie zum Beispiel „Ja, das stimmt!“.
    • Es gibt einen anhaltenden Witz unter Fans (der in Podcasts erwähnt wird), dass die wichtigste Funktion eines Redshirts darin besteht, herumzustehen und Planen zu falten.
  • Nicht gezeigte Nebenrollen werden, wenn sie sprechen, entweder als „Gaststars“ oder „wiederkehrende Charaktere“ bezeichnet, sonst sind sie einfach „Statisten“ oder „Hintergrund“.
  • Wenn auf die Person nur hingewiesen, sie jedoch nie wirklich gezeigt wird, wie z.B. Tracey, ist der Charakter nicht wirklich ein Redshirt.
  • In der dritten Staffel erhalten zwei „ehemalige Redshirts“ (die vorher in noch keinen Szenen zu sehen waren) namens Nikki und Paulo wichtigere Szenen, in denen sie mehr handlungsrelevante Beziehungen haben.

Rothemden mit Artikeln (mit Namen oder Spitznamen, die in der Serie zu sehen sind)Bearbeiten

Mittelteil ÜberlebendeBearbeiten

Heckteil ÜberlebendeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LinksBearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki