FANDOM




Die folgenden zusätzlichen Szenen sind auf den DVD-Boxen Teil 1 und Teil 2 der 2. Staffel zu sehen. Es handelt sich nur um die regulären Szenen von der jeweils 4. DVD jeder Box (Rückblenden in „Lost“ * und Zusätzliche Szenen) und nicht um die, die in den Easter Eggs und auf der TV Guide Bonus DVD zu finden sind, für mehr Informationen und Zusammenfassungen siehe zusätzliche Szenen.

Die Extras wurden für die deutsche Ausgabe nicht extra synchronisiert, sondern nur mit Untertiteln versehen. Deshalb handelt es sich bei den folgenden Transkripten um die der Untertitel; für die gesprochenen Worte, siehe englische Lostpedia.


Nuvola apps important.png   

Deuterocanon-Hinweis
Dieser Artikel enthält Informationen, die zwar von offizieller Stelle stammen, jedoch in direkter Verbindung mit der Serie stehen.
Dazu zählen unter anderem die zusätzlichen Szenen auf DVDs oder Infos auf Webseiten der jeweiligen Sender, die Lost ausstrahlen.

* = Zusätzliche Szenen aus Rückblenden in „Lost“


WaltBearbeiten

entfernt aus „Glaube und Wissenschaft

Es ist Nacht. Shannon tätschelt Vincent, während Sun zu ihr herüber kommt.

Sun: Du hast Walt gesehen? Das hast du gesagt. Du hast ihn im Dschungel gesehen.

Shannon: Ich weiß nicht, was ich gesehen habe.

Sun: Was glaubst du, was er dir sagen wollte?

Shannon: Hör zu, ich war sehr müde. Nachdem Boone... Ich hatte nicht geschlafen.

Sun: Bitte, Shannon. Lüg mich nicht an. Das ist nicht sehr hilfreich.

Shannon: Was immer ich glaubte, gesehen zu haben, lag nur daran, dass ich zurzeit so durcheinander bin. Okay?

Sun: Sag mir, was du glaubst, gesehen zu haben.

Shannon: Ich hab ihn nicht gesehen, Sun. Wie könnte ich? Das ist nicht möglich. Ihr Floß ist inzwischen sicher meilenweit von dieser Insel entfernt, und wir warten nur auf Gott weiß was. Glaub mir, sie sind die Glückspilze.

Gut mit Kindern umgehen können Bearbeiten

entfernt aus „Glaube und Wissenschaft“ oder „Treibholz
Anmerkung: Diese Szene ist nur auf der Best Buy Bonus-DVD zu finden, die es beim Kauf der regulären DVD-Box in der amerikanischen Warenkette Best Buy dazugab.

Aaron gluckst. Claire und Sun sind bei ihm. Sun zerreißt etwas Stoff.

Sun: Was für ein wunderschöner Junge.

Claire: Awwww, danke. [Sie sieht Sun an] Möchtest du ihn halten?

Sun: [lächelt] Oh, ja.

Claire: Jaaah.

Claire hebt Aaron hoch und gibt in Sun. Sie lächtelt, während sie ihn hält.

Claire: Oh du kannst wirklich gut mit ihm umgehen. Habt ihr beide, Jin und du, jemals über...

Sun: Nein. [Peinliches Schweigen. Claire nickt.]

AusruhenBearbeiten

entfernt aus „Alle hassen Hugo

Eine Szene am Strand, Locke ist in der Hängematte, schläft. Charlie kommt und versucht ihn zu wecken.

Charlie: Locke. He, Locke!

Locke schläft weiter. Charlie geht weg und beschwert sich bei Claire.

Charlie: Wie kann er jetzt schlafen?

Claire: Es war eine lange Nacht, Charlie. Für uns alle. Wer weiß, was sie durchgemacht haben.

Charlie: Ich sag dir, wer es nicht weiß: ich.

Er greift nach Aaron, der angefangen hat zu weinen.

Charlie: Ich kann auf ihn aufpassen. Ja. Ist schon okay, Claire. Geh mal spazieren. Du brauchst etwas Zeit für dich.

Claire: Ich bleib nicht lange.

Charlie: So lange, wie du willst. Ich hab ihn. Ihm passiert nichts. [Zu Aaron] Ihm passiert nichts. Der kleine Rübenkopf und ich spielen wecki-wecki mit Mr Locke.

Claire: Lass ihn schlafen. Das steht ihm zu.

Charlie: Was ist damit, was uns zusteht? Zum Beispiel ein paar Antworten, was in dieser Luke vor sich geht.

Claire: Warum fragst du nicht Jack?

Charlie: Ich kann ihn nicht finden. Und Kate, Sayid und Hurley übrigens auch nicht. Sie sind alle weggegangen.

Claire: Hurley ist da drüben, also...

Hurley ist am Strand, wäscht Sachen. Während Charlie ihn ansieht, geht Claire weg.

Charlie: Na dann... [Zu Hurley] Hey!

Sawyers BesucherinBearbeiten

entfernt aus „Alle hassen Hugo

Sawyer sieht auf seine verwundete Schulter, während er alleine in dem Schacht gefangen ist. Man hört entfernt Libby sprechen.

Sawyer: [Schaut auf] Ich kann Sie hören!

Libby: [Außer Sicht] Geht es Ihnen gut?

Sawyer: Ja, ganz toll. Und wie geht's Ihnen? Oder besser noch: Wer zum Teufel sind Sie?

Libby: Das ist im Moment nicht wichtig.

Sawyer: Nicht?

Libby: Waren Sie wirklich in Flug 815?

Sawyer: Waren Sie drin?

Libby: Ja. Im hinteren Teil.

Sawyer: Dann bin ich auf Ihrer Seite. Wie wär's, wenn Sie mich hier rausholen?

Libby: Das kann ich im Moment nicht, aber ich hab Wasser für Sie.

Sawyer greift nach der Erfrischung und trinkt auf Ex, als ob er sehr durstig wäre. Libby bleibt immer noch außer Sicht.

Sawyer: Danke.

Libby: Gern geschehen.

Sawyer: Wo gehen Sie hin? He, Lady.

EssenBearbeiten

entfernt aus „Alle hassen Hugo

Ana-Lucia serviert den anderen Heckleuten das Abendessen (rohe Fischstückchen) in dem leeren Pfeil-Bunker. Jin, Sawyer und Michael (die nun aus dem Schacht entlassen wurden) sitzen auf der anderen Seite des Raumes, fragen sich, ob sie mit einbezogen werden. Ana-Lucia geht zu ihnen herüber und serviert in die Portion, die jeder Andere auch bekommen hat. Sawyer und Ana-Lucia tauschen schweigend sehr misstrauische Blicke und dann nimmt er das Essen, ohne zu sprechen.

Unbekannte entfernte Szene aus „Alle hassen HugoBearbeiten

Anmerkung: Diese Szene ist nur auf der Best Buy Bonus-DVD zu finden, die es beim Kauf der regulären DVD-Box in der amerikanischen Warenkette Best Buy dazugab.
Hurley und Rose gehen aus dem Dschungel in Richtung Strand.

Hurley: In einer Stunde zurück sein?

Rose: Du hast es verstanden. Es wird alles gut sein, Spätzchen, es ist nur eine Vorratskammer voller Essen. Also, warum nimmst du die Last nicht ab, und ruhst dich kurz aus, bevor wir weitergehen?

Hurley: Jah, okay.

Rose: Okay. [Sie geht.]

Beerdigung* Bearbeiten

entfernt aus „Verlassen

Rückblende: Genau nach der Totenwache von Adam Rutherford, eine Küche. Sabrina Carlyle räumt das Essen weg, Shannon kommt herein.

Sabrina: Bitte schön. Und das hier. Mal ehrlich, wer bringt zu einer Totenwache Filet Stroganoff mit?

Shannon: Kann ich helfen?

Sabrina: [Seufzt] Nimm was du willst oder wirf es weg.

Shannon: [Lächelt als sie auf den Teller schaut] Dad liebte Filet Stroganoff.

Sabrina: Na, heute Abend wird er wohl nichts davon essen, oder? [Shannon schaut sie unbehaglich an und Sabrina hört auf zu lächeln.] Entschuldige. Ich weiß nicht, was ich sage. [Shannon schweigt und geht hinüber um die Teller abzustellen.] Shannon, ich hab ihn wirklich geliebt, weißt du?

Shannon: Das weiß ich. Ich auch.

Sabrina: Das ist wohl das Einzige, was wir gemeinsam haben.

Shannon: Ja, das stimmt wohl.

Sabrina: Wann reist du ab?

Shannon schaut sie an, weiß nicht was sie sagen soll.

Das neue Au-Pair-Mädchen*Bearbeiten

entfernt aus „Verlassen

Rückblende: Shannon trifft bei Philippe ein.

Shannon: Guten Abend. Bonsoir.

Philippe: [Nimmt sie unter die Lupe] Herzlich willkommen. Wir freuen uns, dass Sie da sind.

Philippes Tochter Sophie kommt die Treppe herunter.

Sophie: Shannon!

Shannon: Hi, Sylvie. Wie geht's. [Umarmt sie. Schaut hoch zu einem kleinen Jungen, der dich hinter dem Treppengeländer versteckt.] Und du musst Laurent sein.

Philippe: Laurent, sag hallo zu Mademoiselle Shannon. Sois gentil, fais-lui un petit sourire. [Zu Shannon] Er ist etwas schüchtern.

Shannon: Ich verstehe. [Zum Jungen] C'est bien. [Lächelt Philippe an] Aber viel mehr Französisch kann ich nicht.

Philippe: Keine Sorge, wir kümmern uns gemeinsam um Ihr Französisch. [Er sieht lüstern aus, bis seine Frau erscheint.] Dominique, meine Frau.

Dominique: Bonsoir, Shannon. Willkommen. Wir sind sehr froh, dass Sie hier sind.

Shannon: Ich danke Ihnen für diese Gelegenheit.

Shannon und Philippe tauschen einen Blick aus, Dominique scheint sich dessen nicht bewusst zu sein.

SonderlieferungBearbeiten

entfernt aus „Die anderen 48 Tage

Der Strand der Heckleute: Sie rennen entlang der Küste, wo sie eine angeschwemmte, große hölzerne Kiste mit den Umrissen von Australien darauf, entdeckt haben. Bernard und die anderen benutzen einen Stock um die Halteriemen durchzutrennen und es auf zu stemmen. Libby rennt mit den hungrig aussehenden Kindern darauf zu.

Emma: Glaubt ihr, es ist was zu essen?

Zack: Ich hoffe, es ist was zu essen.

Die Inhalte sind entfernt. Es sind Pakete mit Boomerangs beschriftet mit "Australian Returning Boomerang". Die Heckleute tauschen verwirrte und sehr enttäuschte Blicke.

Ana Lucias GefangenerBearbeiten

entfernt aus „Kollision

Ana-Lucia und die Heckleute gehen um Sayid herum, er ist an einen Baum gebunden (Nachdem Shannon angeschossen wurde). Ana-Lucia geht weg und Sayid kämpft mit seinen Fesseln.

Libby: [Flüstert nervös] Hi. Ich bin Libby.

Sayid: Ich bin Sayid. Bitte binde mich los.

Libby: Das kann ich jetzt nicht.

Sayid stöhnt als er weiter mit seinen Fesseln kämpft.

Libby: Bitte. Ana Lucia glaubt, du willst sie töten. [Stille Pause.] Jetzt müsstest du eigentlich sagen: "Das ist lächerlich." [Sayid start kalt zurück, schweigend.] Es tut mir wirklich Leid. Die Frau... Die Frau, die...

Sayid: Ihr Name ist Shannon.

Libby: Shannon. Du musst wissen, dass es ein Irrtum war, ein Versehen. Ana Lucia ist eigentlich ein guter Mensch.

Sayid: Wenn sie so ein guter Mensch ist, warum hast du dann Angst, mich loszubinden?

Libby ist sprachlos.

Libby & ClaireBearbeiten

entfernt aus „Was Kate getan hat“ oder „Zwei für Unterwegs

[Claire spielt mit Aaron am Hauptstrand. Libby ist in der Nähe und beobachtet sie, Claire sieht herüber.]

Claire: [zu Aaron] Hallo.

Libby: Hi.

Claire: Hi.

Libby: Ich bin Libby.

Claire: Claire. Möchtest du ein etwas Wasser?

Libby: Ja. Liebend gern.

Claire gibt ihr eine Wasserflasche.

Claire: Hier.

Libby: Danke. Dein Sohn ist wunderschön.

Claire: Ja, das ist er, nicht wahr?

Libby: Soll ich dir mal was Seltsames sagen? Du trägst mein Hemd. [Claire sieht auf ihr hellblaues Shirt, überrascht.] Steht dir gut. Behalt es.

Claire: [Kichert] Okay. Danke. Okay.

VerbundenBearbeiten

entfernt aus „Psalm 23

Michael geht in den Schwanwohnbereich, wo Locke gerade aufräumt (Die Szene folgt auf die vorherige Episode, in der Michael zu sehen glaubte, dass Walt etwas auf den Computer tippt).

Michael: Hi.

Locke: Selbst hi. Lange nicht gesehen. Ich dachte, es wäre Kates und Hurleys Schicht.

Michael: Kate wollte mir mir tauschen. Hurley kommt gleich.

Locke: Du weißt, wie das geht, oder?

Michael: Alle 108 Minuten, ja. Kann ich dich was fragen, John?

Locke: Klar.

Michael: Meinst du, wir sind mit den anderen Stationen verbunden, vom Film?

Locke: Das hier ist wahrscheinlich noch aus der Zeit, bevor es das Internet gab. Aber was weiß ich schon? Warum fragst du?

Michael: Diese ganze Ausrüstung, nur um Zahlen in einen Computer einzugeben, es muss doch mit etwas verbunden sein.

Locke: Du weißt, dass der Computer für nichts außer dem Code benutzt werden kann?

Michael: Natürlich, klar. Ich war nur... neugierig.

Locke: Soll ich bleiben, bis Hurley hier ist? Wir könnten Tischtennis spielen.

Michael: Nein, Mann. Ist schon in Ordnung.

Locke: Na gut. Dann überlasse ich den Kram dir.

Locke packt ein und geht und dann hört Michael auf zu lächeln und schaut auf den Computer, den die Kamera fokusiert.

Ich muss es wissenBearbeiten

entfernt aus „Psalm 23

Sayid sitzt alleine am Strand. Claire geht mit Aaron in den Armen zu ihm, vorsichtig setzt sie sich auf einen Stein neben ihn, aber doch ein bisschen entfernt.

Claire: Hi. [Sayid sieht sie an.] Kann ich dich was fragen?

Sayid: Ja, natürlich.

Claire: Als du mit Charlie im Dschungel warst, um Aaron zu holen, hat Charlie eine Statue der Jungfrau Maria gefunden. Wusste er, dass da Drogen drinnen waren?

Sayid: Warum fragst du mich das, Claire?

Claire: Weil ich es wissen muss. Er passt manchmal auf mein Baby auf, Sayid.

SchereBearbeiten

entfernt aus „Psalm 23
Anmerkung: Diese Szene ist nur auf der Best Buy Bonus-DVD zu finden, die es beim Kauf der regulären DVD-Box in der amerikanischen Warenkette Best Buy dazugab.

In der Station. Kate sucht etwas in einem Lagerschränkchen.

Jack: [Kommt von hinten] Hey.

Kate: [Steht auf um ihn anzusehen] Hey.

Jack: Suchst du etwas?

Kate: Jah, ähm, eine Schere.

Jack geht zu ihr herüber und öffnet eine Schublade in dem Schränkchen.

Jack: Ach, ähm, wenn du Saywer siehst, sag ihm, dass ich seinen Schulterverband wechseln muss.

Kate: Ja, ja, klar.

Jack: Danke, bis dann.

Jack geht. Kate schaut seltsam.

Die Lösung des DoktorsBearbeiten

entfernt aus „Feuer und Wasser

Eko sitzt an einen Baum gelehnt, und ritzt etwas auf etwas Tierfell oder Rinde mit einem schwarfen Stein (wir sehen nicht was). Ana-Lucia geht zu ihm und hock dich neben ihm hin.

Ana-Lucia: Dafür könntest du einen Stift benutzen. Ich bin sicher, jemand würde dir hier einen leihen.

Eko: Ich will keinen Stift benutzen.

Ana-Lucia klopft ihm auf den Rücken. Eko lächelt und gibt ihr Früchte.

Ana-Lucia: Ich hab mit dem Doktor geredet. Er will sie verfolgen.

Eko: Wen?

Ana-Lucia: Die Anderen.

Eko: Warum?

Ana-Lucia: Brauchst du dafür einen Grund, nach allem, was sie uns angetan haben?

Eko: Deine Lösung oder die Lösung des Doktors ist also, sie anzugreifen? Und was dann? Größtenteils haben sie diese Leute in Ruhe gelassen. Vielleicht sind wir hier sicher.

Ana-Lucia: Was ist mit dem Mann, der zwei von ihnen getötet hat, und zwar mit bloßen Händen?

Eko: Er sitzt direkt hier, neben einem Baum und spricht mit dir.

Was ist deine Geschichte?Bearbeiten

entfernt aus „Feuer und Wasser

Libby und Hurley sind im Schwan, waschen Wäsche (Szene genau nach der Szene, in der Libby das Top anprobiert hat.) Hurley hat einen Tanga in der Hand, sichtlich verlegen.

Hurley: Ich glaube der gehört dir. [Gibt Libby einen weißen Tanga.]

Libby: Bist du sicher, dass es nicht deiner ist? [Lächelt. Beide falten Wäsche zusammen.]

Hurley: Also, was machst du so? Du weißt schon, vorher.

Libby: Ich bin Psychiaterin. Mein Spezialgebiet ist Ehe- und Familienberatung.

Hurley: Dann sorgst du dafür, dass hyperaktive Kinder mit Schaumstoffstöcken auf etwas herumschlagen?

Libby: [Sarkastisch und lächelnd] Genau das mache ich.

Hurley: Bist du verheiratet.

Libby: Nein, aber ich war es ein paar Mal.

Hurley: Wie viel ist ein paar Mal?

Libby: Wenn die annulierten Ehen zählen, dann dreimal. [Hurley sieht sie an.] He, jetzt weiß ich wenigstens, was ich nicht tun sollte. [Hurley lacht.]

Libby: Okay, jetzt bist du dran. Was ist deine Geschichte?

Hurley: Ich hatte einige Jobs, meistens irgendwas mit Hühnern. Und dann hab ich praktisch im Lotto gewonnen.

Libby: Wirklich? Wie viel hast du gewonnen?

Hurley: 114 Mllionen. [Libby sieht schockiert aus] Aber inzwischen hab ich 156 Millionen, wegen Investitionen und solchen Sachen.

Libby: Das ist fantastisch.

Hurley: Du glaubst mir das?

Libby: Ja. Warum sollte jemand bei so etwas lügen?

Libby faltet weiter Wäsche, während Hurley schweigend nachdenkt.

Hurley: Libby, würdest du gern mal spazieren gehen? Mit mir, meine ich?

Libby: [Pause] Trittst du mir auch nicht auf den Fuß?

Hurley: Na klar. Natürlich nicht.

Libby: [Lächelt] Dann würde ich das gerne machen.

Beide tauschen verstohlene Blicke und falten weiter Wäsche.

Lockes Vater*Bearbeiten

entfernt aus „Verriegelt

Rückblick zu der Planung der Beerdigung von Anthony Cooper: Locke, Vater Chuck und Helen gehen über den Friedhof zu dem Begräbnisausführungsort.

Vater Chuck: Was können Sie mir über Ihren Vater erzählen?

Locke: Also... Er war gern an der frischen Luft. Er... ging gern auf die Jagd.

Vater Chuck: Mit Erfolg. Gab es Spendenverbände, die ihm besonders lieb waren?

Helen: Das möchte ich bezweifeln.

Locke: Helen.

Vater Chuck: Wo ist er aufgewachsen? Was hatte er für eine Familie?

Locke: Tut mir Leid, ich wünschte... Ich kenne nicht alle Einzelheiten. Tut mir Leid, ich kannte ihn wirklich nicht... sehr gut.

Vater Chuck: Keine Sorge. Es wird eine schöne Beerdigung.

Vater Chuck geht und Locke und Helen tauschen einen Blick.

SchwächeBearbeiten

entfernt aus „S.O.S.

Jack spricht mit Sayid (der Elektrogerätegeräte am Strand repariert) über den Plan, einen Gefangenenaustausch zu machen. Ben für Michael und Walt.

Jack: Der Plan ist, Walt wiederzukriegen.

Sayid: Ich stelle deine Absicht nicht in Frage. Aber dein Plan ist unklug.

Jack: Sollen wir etwa weiter auf Henry schießen?

Sayid: Er heißt nicht Henry. Und wenn du ihn freilässt, weiß er über unsere Schwächen Bescheid.

Jack: Schwächen?

Sayid: Er weiß zu viel...

Jack: Er weiß gar nichts!

Sayid: [Hebt die Stimme] Er kennt mich, dich und Locke! Er weiß, dass wir uns nie einig sind. Und das, Jack, ist eine Schwäche.

Jack geht frustriert davon.

Bist du okay?Bearbeiten

entfernt aus „S.O.S.

Rose kocht etwas mit einer Pfanne am Strand und Sun geht zu ihr. Diese Szene folgt dem Streit zwischen Rose und Bernard wegen des SOS Zeichens.

Sun: Das riecht köstlich.

Rose: [Lacht] Wir müssen schon lange hier sein, wenn Trockenei als köstlich gilt.

Sun: Ich wollte nur... Ist alles in Ordnung, Rose? Am Strand, du und Bernard...

Rose: Ach, Bernard. Bernard kann einfach nicht still sitzen. So sind die Männer, sie wollen immer was zu tun haben.

Sun: Ich weiß. Jin ist mit ihm gegangen.

Rose: Wir sollten uns wohl nicht beschweren, wenn wir sie dadurch loswerden. [Sun lächelt.] Und... wie fühlst du dich?

Sun: [Betastet ihren Bauch] An manchen Tagen... Heute ist ein guter Tag. Hast du Kinder, Rose?

Rose: Ich hatte eine Tochter. Sie ist gestorben.

Sun: Das tut mir Leid.

Rose: Schon gut. Manche Dinge kann man... Manche Dinge kann man einfach nicht ändern, nicht wahr?

Sun: Hast du das deshalb gesagt? Das über falsche Hoffnung?

Rose: [Ändert ihren Tonfall, erkennt, dass Sun über ihre Schwangerschaft redet.] Ach, Schätzchen, das hatte doch nichts zu sagen. Hoff du nur weiter. Daran ist nichts falsch. Und es wird alles gut werden. Das verspreche ich.

Die beiden umarmen sich, Sun lächelt. Rose sieht immer noch besorgt aus.

Ich vermisse...Bearbeiten

entfernt aus „Zwei für Unterwegs

Libby und Hurley joggen am Strand, Hurley muss sich sehr anstrengen.

Libby: Ich vermisse meine Badewanne.

Hurley: Ich vermisse... meinen dicken Brummer.

Libby: Du hattest ein Motorrad?

Hurley: Nein, ich hatte ein Hängebauchschwein. Sein Name war Chester.

Libby: Ich vermisse Musik. Den perfekte Song, der genau zu meiner Laune passt.

Hurley: Mensch, in der Luke ist 'ne komplette Plattensammlung. Lass uns hingehen.

Libby: Aber da unten ist auch ein Gefangener. Das verdirbt einem irgendwie die Laune.

Hurley: Ja, da ist was dran.

Libby: He, Hurley, entschuldigst du mich einen Moment? Danke.

Libby geht weg. Hurley ist erschöpft, atmet schwer.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki